Hochzeitscheckliste Part 4

Hochzeitscheckliste, Part 4: Der Countdown läuft

(April 2016) In den letzten vier Wochen vor Ihrer Hochzeit müssen Sie vor allem eins: Ruhe bewahren! Natürlich wird es nun spannend und aufregend und zudem müssen Sie sich noch darauf verlassen, dass eine andere Person Ihnen das Hochzeitszepter aus der Hand genommen hat (vgl. Hochzeitscheckliste, Part 3 ), aber das soll Ihnen nur helfen: Helfen sich in entspanntem Zustand auf den schönsten Tag Ihres Lebens zu freuen.

Rechnen Sie mit Überraschungen

Natürlich möchte kein Organisationsgenie eine ungewollte Überraschung erleben, es soll jedoch auch Überraschungen geben, die traditionsgemäß zu einer Hochzeit dazugehören. Ein Junggesellenabschied ist eine solche Überraschung. Diese kann Sie ereilen, muss sie aber nicht. Keiner weiß es, aber eines ist gewiss: Es wird Sie überraschen und sicherlich nervös machen. Lassen Sie sich nicht verunsichern, von dem unkoordinierten, bunten Treiben, das vielleicht auf Sie zukommt. Freuen Sie sich auf ein letztes buntes Treiben als Unverheiratete/-r … künftig gibt es sicherlich noch weitere Partyoptionen, aber ein Junggesellenabschied ist etwas ganz Besonderes.

Denjenigen, denen ein solches Event ganz und gar nicht liegt, sei geraten: Sprechen Sie im Vorfeld offen mit den Kandidaten, die einen Junggesellenabschied planen könnten und bieten Sie eine Alternative an. Wer beispielsweise lieber gemeinsam feiert, bei dem bietet sich eine andere, alte Tradition an – und zwar der Polterabend. Bei diesem wird gemeinsam gefeiert – allerdings erst nachdem das künftige Ehepaar gemeinsam gefegt hat, denn beim Polterabend wird zunächst einmal jede Menge Geschirr zerdeppert bevor gefeiert wird.

Auf der Hochzeitscheckliste steht auch: Entspannen Sie sich!

Entspannen heißt, in positiver Vorfreude zu schwelgen – nicht aber sich panisch verrückt zu machen und wieder und wieder die Hochzeitscheckliste zu rezitieren. Das heißt auch: Wenn Sie einen Entspannungstag planen, dann organisieren Sie diesen mit jemanden, der sich mit Ihnen freut, allerdings nicht Ihre Panik teilt. Planen Sie eine Massage ein sowie einen Besuch bei der Mani- oder Pediküre, um sich von Kopf bis Fuß auf den schönen Tag einzustellen.

Ja, Sie dürfen noch einmal Haken setzen!

Natürlich dürfen Sie noch einmal abhaken, ob Sie mittlerweile alles besorgt und organisiert haben. Dabei können Sie sich durch mehrere Kategorien durcharbeiten:

  • Kategorie Styling. Haben Sie Ihre Kleidung zuhause und einen Termin beim Kosmetiker und Friseur, dann haben Sie hier die wichtigsten Dinge erledigt.
  • Kategorie Essen und Trinken. Haben Sie die Menüfolge abgesegnet und auf Menükarten verewigt, die Torte bestellt und mit einer Tortenfigur veredelt und vielleicht noch die eine oder andere Nascherei für die Candy-Bar vorbereitet, kann in punkto Essen nichts mehr schiefgehen. Für Getränke sollte ebenso der Caterer sorgen. Ist ein Sektempfang geplant, können hier Freunde für den Ausschank rekrutiert werden.
  • Kategorie Dekoration. Zu dekorieren gibt es denkbar viel: Haben Sie an die Tischdekoration und den Autoschmuck gedacht, haben Sie schon einen Großteil erledigt. Einwegkameras, Pompoms und Girlanden könnten Ihr Deko-Konzept vervollständigen.
  • Kategorie Gäste. Sind die Gäste alle eingeladen und haben eine entsprechende Rückmeldung gegeben, haben Sie auch hier Ihre Hausaufgaben gemacht. Um Ihre Gäste zur aktiven Mitwirkung zu bewegen, eignen sich Gästebücher, in den diese sich mit einem entsprechenden Spruch verewigen können. Gastgeschenke werden ebenfalls gerne gesehen.
  • Kategorie Organisation. Haben Sie jemanden (ggf. Ihre Trauzeugen) zum Organisationschef rekrutiert, muss dieser über alle Abläufe und geplanten Highlights der Hochzeit Bescheid wissen. Sie kümmern sich darum, dass Sie alle notwendigen Unterlagen beisammen haben – Ihr Organisationschef kümmert sich darum, dass der Ablauf reibungslos verläuft.

Nervös am Tag der Hochzeit? Das ist ganz normal. Versuchen Sie nicht, sich mit Baldrian und Co. zu beruhigen. Genießen Sie den Tag.

 

Bildquelle: pixabay.com © rhythmuswege (CC0 Public Domain)

Schreibe einen Kommentar