Stichwort Hochzeitsmusik: Was soll auf Ihrer Hochzeit ertönen?

(März 2016) Zugegeben, die Auswahl der Hochzeitsmusik ist sicherlich keine leichte Aufgabe. Doch wer die Hochzeitsdekoration minutiös bis ins letzte Detail durchplanen kann, der wird es auch schaffen, bei der Songauswahl den richtigen Ton zu treffen. Über wahre Hochzeitsklassiker und und Außergewöhnliches soll es in diesem Beitrag gehen.

Die erste Szene: der Einzug in die Kirche

Ganz unabhängig davon, ob ein Part des angehenden Ehepaars bereits am Altar wartet, oder ob beide gemeinsam den Weg zum Altar beschreiten – zu dieser Auftaktszene muss in jedem Fall der richtige Ton getroffen werden. Klassiker sind der „Wedding March“ von Felix Mendelssohn, Vivaldis „Frühling“ oder „Amazing Grace“. Wer auf dem Weg zum Altar modernere Töne anschlagen möchte, setzt vielleicht auf Norah Jones „Come away with me“, den Eva Cassidy Song „Fields of Gold“, „Only you“ von den Flying Pickets oder „Just say yes“ von Snow Patrol.

Drei Dinge sind letztlich entscheidend, um die passende Hochzeitsmusik für den Gang zum Altar auszuwählen: Das Stück muss dem Paar gefallen, sollte idealerweise einen Bezug zur Historie der Verliebten haben und es muss ausreichend lang sein. Neben dem Gang des Brautpaares (einzeln oder gemeinsam) muss also auch einkalkuliert werden, dass Kinder die Hochzeitsringe auf einem Ringkissen zum Altar bringen.

Die entscheidende Szene: die Ringübergabe

Der Höhepunkt einer jeden Hochzeitszeremonie ist der Ringtausch – und zwar ganz unabhängig davon, ob dieser im Standesamt oder in der Kirche vollzogen wird. Dieser emotionale Höhepunkt muss erst einmal mit den passenden Tönen untermalt bzw. besiegelt werden. „Can you feel the love tonight“ ist für diese Szene ein gern gespieltes Stück. Auch der Xavier Naidoo-Song „Sag es laut“, Richard Claydermans „Pour Adeline“, „Für Elise“ von Beethoven oder Stücke wie „The rose“ können diese entscheidende Szene gekonnt untermalen. Ein eher unbekanntes, aber nicht weniger passendes Stück ist „Hallelujah“ in der Version von Leonhard Cohen, das Geistlichkeit und Romantik perfekt miteinander in Einklang bringt.

Der Startschuss für die Hochzeitsparty

Der Startschuss für die Hochzeitsparty wird entweder direkt nach der Trauung fallen oder bei der Ankunft des Hochzeitspaares an der Hochzeitslocation. Wenn die Wedding Bubbles in die Luft steigen oder die Pompons und Girlanden im Saal dem Hochzeitspaar den Weg zu ihrem Platz weisen, dann ist es Zeit für einen schnelleren Song. Pharrel Williams „Happy“, Andreas Bouranis „Auf uns“ und „Oh happy day“ sind hier Stücke, die die Freude ausdrücken, die an diesem schönsten Tag im Leben des Paares im Fokus stehen soll.

Deutsch oder englisch, Sänger oder Chor – auch die Hochzeitsmusik folgt einem roten Faden

Bei der Auswahl der Hochzeitsmusik ist es ein wenig so wie mit der Dekoration. Musikalische Deko-Kollektionen sind hier gefragt. Deswegen sollte sich das Paar auf einen Musikstil einigen, der zu ihnen passt, und diesen dann auch durchhalten. Anschließend können die passenden Akteure ausgewählt werden. Wenn deutsche Lieder die Hochzeitszeremonie untermalen sollen, fällt die Wahl meist auf einen Solokünstler. Wird auf englische Stücke gesetzt, kommt nicht selten ein Chor zum Einsatz. Besonders beliebt sind Gospelchöre. Aber Achtung: Gute Sänger und Chöre sind weit im Vorfeld ausgebucht, deswegen empfiehlt es sich rechtzeitig mit den Planungen zu beginnen.

Bildquelle: pixabay.com © debowscyfoto (CC0 Public Domain)

 

Schreibe einen Kommentar